Kinderschutz

  • Kindeswohlgefährdung
  • Kinderschutzfachkräfte
  • Umsetzung des Schutzauftrages

Kindeswohlgefährdung – Erkennen, Wahrnehmen, Handeln

Sie beobachten bei einem Kind, das Sie in KiTa, Krippe, Hort, Verein und/oder Schule betreuen, oder als Bürger/-in in Ihrer Umgebung, zum wiederholten Male …

  • Altersunangemessene, mangelnde Körperhygiene, ungepflegtes Äußeres, verschmutzte Kleidung
  • Verletzungen wie Blutergüsse, Striemen, Verbrennungen, Verbrühungen
  • Verletzungen an den Genitalien, Bauch und Unterleibsschmerzen
  • Auftreten unangemessen intensiver Schuldgefühle
  • Kontaktstörungen, wie Abkapselung oder Distanzlosigkeit
  • Intensive Beschäftigung mit den Geschlechtsteilen anderer Kinder
  • Spiele, Zeichnungen oder Erzählungen mit nicht altersgemäßen sexuellen Bezügen
  • Aufenthalt an nicht altersgemäßen Orten

Wenn Sie Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung wahrnehmen, wenden Sie sich vertrauensvoll an eine Kinderschutzfachkraft oder direkt an das Jugendamt (05522/ 9600). Die Beratung erfolgt kostenlos und vertraulich!

In akuten Gefahrensituationen für das Kind informieren Sie die Polizei – Tel. 110

Kinderschutzfachkräfte

Was sind Kinderschutzfachkräfte?

Kinderschutzfachkräfte sind speziell qualifizierte Personen, die durch eine vertragliche Vereinbarung mit dem Jugendamt des Landkreises Osterode am Harz für die Sicherstellung des Schutzauftrages nach § 8a SGB VIII zusammenarbeiten.

Die erfahrenen Fachkräfte werden zur Risikoeinschätzung vor allem vom Personal in Kindertagesstätten, von Tagespflegepersonen, Vereinen und Verbänden gerufen, bevor gegebenenfalls das Jugendamt aktiv wird.

Zudem bieten die Kinderschutzfachkräfte für Personen, die im Bereich Bildung und Erziehung tätig sind oder sich in Vereinen und Verbänden engagieren, Schulungen zum Thema Kindeswohl an.

Wer sind die Kinderschutzfachkräfte für den Landkreis Osterode am Harz?

Dreymann

Susanne Dreymann

Diplom- Sozialpädagogin (FH)

Elterncoach

Tel.: 05522/ 4668

Mobil: 01742134661

Frauen für Frauen e.V.
Am Schilde 29
37520 Osterode am Harz

Für die Städte Herzberg, Bad Lauterberg, Bad Sachsa und dieSamtgemeinde Walkenried wenden Sie sich an:

lebenshilfeHeike Ammermann

Diplom Psychologin

Tel.: 05521/ 89530
Mobil: 0151 / 4404231

Für die Städte Herzberg, Bad Lauterberg, Bad Sachsa und dieSamtgemeinde Walkenried wenden Sie sich an:

lebenshilfeChrista Siebecke

Diplom Heilpädagogin (FH)

Tel.: 05521/ 8515910
Mobil: 0151 / 44042313

Heilpädagogische Einrichtungen der Lebenshilfe gem. GmbH
Kastanienplatz 27
37412 Herzberg am Harz

 

Umsetzung des Schutzauftrages

Vorgehensweise/Ablauf gem. § 8a SGB VIII bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung

Als Mitarbeiter/-in einer Einrichtung, Lehrer/-in, Betreuer/-in informieren Sie die Leitung und nehmen Sie Kontakt zur Kinderschutzfachkraft auf.

Gemeinsam mit der Kinderschutzfachkraft findet eine Risikoeinschätzung statt.

Können die Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung durch die professionelle Beratung nicht entkräftet werden, werden die Eltern des Kindes in den Bewertungsprozess hinzugezogen und Hilfen angeboten. (Widerspricht dies dem Schutz des Kindes wird das Jugendamt bereits in diesem Schritt informiert!)

Ggf. wird das Jugendamt eingeschaltet und weitere Hilfen werden angeboten bzw. eingeleitet.

Die Verpflichtung, die o.g. Schritte einzuleiten obliegt dem Träger der Einrichtung in der /für die Sie tätig sind.