Am 8. März feiern Frauen weltweit den Internationalen Frauentag, ein jährlicher Gedenktag der dem Kampf von Frauen für Frauen und deren Rechte gewidmet ist.

Die Wurzeln des Internationalen Frauentages liegen bei den Sozialistinnen des frühen 20. Jahrhunderts, allen voran bei den Bemühungen der deutschen Frauenrechtlerinnen Clara Zetkin und Käte Duncker. Sie forderten am Anfang des 20. Jahrhunderts Gleichberechtigung und Chancengleichheit im Arbeitsleben,  und kämpften für  Stimm-und Wahlrechte. Diese sind nämlich „keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte“, wie Zetkin es in der sozialistischen Frauenzeitschrift „Die Gleichheit“ erklärte.

Obwohl  sich wohl einiges in den letzten 100 Jahren für Frauen geändert hat,  der Kampf um Gleichberechtigung und Gleichstellung  ist leider noch nicht gewonnen.  In Anbetracht auf den Harvey Weinstein Skandal in Hollywood und die durch ihn ausgelöste lawinenhafte #MeToo Kampagne, inmitten vieler anderer Vorfälle von sexueller Gewalt und Ungerechtigkeit, wird klar, daß Frauen im 21. Jahrhundert in verschiedenen Lebensbereichen immer noch benachteiligt und unterdrückt werden:  durch sexuelle Ausbeutung, eingeschränkte Rechte, ungleiche Chancen und Löhne, Arbeitsverbot, Genitalverstümmelung, und, und, und… Der eigentliche Sinn des Gedenktages ist Fokus auf Probleme und Themen zu lenken, die von globaler Bedeutung für Frauen sind. In 2018 feiern Frauen in Deutschland 100 Frauenwahlrecht. Darüber hinaus stehen Freiheit von sexueller Ausbeutung und Gewalt sowie Chancen- und Lohngleichheit im Vordergrund der Debatten.

Der Kampf geht weiter.

Das Frauen für Frauen e.V. Team wünscht allen einen schönen Frauentag!