Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen eröffnete der Verein Frauen für Frauen e.V. am 24.11.2017 die Ausstellung „Frei leben, ohne Gewalt“.

Die Porträts von Frauen, die direkt vom Menschenhandel betroffen waren, stellen einen Berufswunsch dar, der symbolisch die erhoffte Zukunft zum Ausdruck bringt. Durch den Verein Kobra, die zentrale Koordinierungs-und Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel in Niedersachsen, wurden die Betroffenen bei ihrem neuen Einstieg ins Leben betreut und unterstützt.

Menschenhandel ist eine extreme Form von Ausbeutung, hauptsächlich sexueller Ausbeutung. In Deutschland sind die Opfer zum Großteil aus Rumänien und Bulgarien, zwei der ärmsten Länder Europas. Mehr als die Hälfte der Opfer sind zum Tatzeitpunkt jünger als 21 Jahre.

Die Ausstellung läuft noch bis Mittwoch, 29.11.2017, Brauhausstraße 1, Osterode am Harz.